Helden - Schätze - Beutestücke auf Burg Forchtenstein


Ihr Ursprung reicht ins 13. Jahrhundert zurück. Im Jahr 1622 gelangte sie in den Besitz der Esterházy, die ihr das heutige Aussehen verliehen: Burg Forchtenstein, mächtiges Bau- und Bollwerk, das imposante Wahrzeichen des Burgenlandes. Noch heute atmet die Burg den Zauber lang vergangener Zeiten. Fürst Paul I. schuf Mythos und Stammbaum seiner Familie: in seinem Auftrag entstand die Esterházy Ahnengalerie, heute die größte barocke Familiengalerie Mitteleuropas, in der sich reale und erfundene Vorfahren ein beeindruckendes Stelldichein geben. Neu ist die Ausstellung Eva Esterházy – das dramatische Schicksal der ersten Esterházy Fürstin. Im Rahmen dieser Ausstellung wird zum ersten Mal ein lange vergessenes, vielleicht bewusst verschwiegenes Geheimnis der Esterházy-Familiengeschichte gelüftet.

Information:

Burg Forchtenstein
7212 Forchtenstein
Tel.: +43(0)2626/81212
E-Mail: burg-forchtenstein@esterhazy.at
www.esterhazy.at

Öffnungszeiten:

1. April – 31. Oktober:
täglich 10.00 – 18.00 Uhr

Leistung der Neusiedler See Card:

1. April - 29. Oktober: Freier Eintritt in die Ausstellung Helden-Schätze-Beutestücke
Durchschnittliche Verweildauer 30 – 50 Minuten

(Preis ohne Card: € 11,–)

Hinweise, Tipps und Höhepunkte:

Das neueröffnete Café-Restaurant Grenadier in der Burg Forchtenstein lockt mit kulinarischen Köstlichkeiten.

Anreise:

Privat:
Von Wien Südautobahn A2 bis Guntramsdorf, dann A3 bis Knoten Eisenstadt. Weiter über S31 Richtung Oberpullendorf bis zur Abfahrt Forchtenstein.



Aktivitäten


Nach oben