art[dialog]


Ausstellungseröffnung: art[dialog]

Der diesjährige art[dialog] widmet sich zwei Künstlern, die der Witz und das ironische Spiel mit Sprache oder Gegenständen verbindet.

Der in Bratislava geborene und nun in der Schweiz lebende Künstler Pavel Schmidt und der in Österreich lebenden Franz Vana fügen Gefundenes und Entdecktes - Wörter und Gegenstände - zusammen und erschaffen ein Produkt mit neuer Aussage.

In seine farblich reduzierten Arbeiten schreibt Franz Vana herausfordernd-befremdliche und gleichzeitig assoziativreiche Wortkreationen wie „SÜSSE KONGOMILCH“, „REIZ EXZESSE“, „INNEN-SINNEN“. Seine eigenwillige, narrative Formensprache, eine Verbindung von Sprache, Erzählung und formalem Malerei-Diskurs macht ihn zu einem der interessantesten „Einzelgängern“ der österreichischen Künstler seiner Generation.

Bei Pavel Schmidt zeigt sich nicht nur der Witz im Zusammenspiel mit Worten und Sätzen in den Bildtiteln, sondern auch in der Komposition von Objekten. Er sprengt Gartenzwerge oder Gipsfiguren, die berühmte Plastiken aus der Antike oder der Renaissance imitieren. Aus den Bruchstücken montiert er in Kombination mit Fundgegenständen aus dem Laborbereich oder der Technik neue Objekte. Die Vorliebe für Sprache zeigt sich auch darin, dass Pavel Schmidt Gedichte und Prosatexte schreibt.

Kuratorin
Dr. Eva Maltrovsky

Preis:

Eintritt frei - Um Anmeldung wird gebeten.


18.06.2020 19:00 Uhr

Landesgalerie Burgenland
Franz Schubert-Platz 6, 7000 Eisenstadt


art[dialog]

Bilder

Einen Moment bitte, Daten werden geladen ...

Nach oben